Kontakt

Viktoriastraße 3a, 53840 Troisdorf
schmidt@evangelischtroisdorf.de
02241-126780 / 0151 - 22 555 783 / Instagram: sebastian_schmidt_pfarrer
Sprechstunde vor Ort: flexibel nach Vereinbarung & Dienstag, 17-18:15 Uhr / freier Tag: Freitag

Biographisches

Seit Oktober 2022 bin ich Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Troisdorf. Geboren wurde ich 1981 in Köln, bin allerdings in Leverkusen aufgewachsen (und daher hängt mein Herz an der Bayer-“Werkself”). Nach meinem Studium in Gießen, Marburg und Bonn habe ich meine Lehrzeit als angehender Pfarrer in der Lukaskirchengemeinde im Bonner Norden absolviert. Anschließend habe ich für viereinhalb Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ev. Theologie in Köln Lehramtsstudent*innen begleitet (Studienberatung) und unterrichtet (Systematische Theologie, Lehrstuhl Prof. Dr. Cornelia Richter). Von 2017 bis 2022 war ich als Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis & Mülldorf tätig.

Meine Frau und ich haben drei Kids, bei uns ist immer was los. Und ich freue ich, wenn in unserer Gemeinde “was los ist”: Zum Beispiel bei bunten Gottesdiensten, Konzerten und Diskussionsveranstaltungen, bei Konfi-Events oder bei digitalen Projekten (Kinder-Podcast “Ohrenkirche für Kids“, Medienpreis der EKiR 2020).

Engagement und Mitgliedschaften:
Synodalbeauftragter für Christentum und Judentum im Evangelischen Kirchenkreis An Sieg und Rhein.
Gastreferent im Bereich Systematische Theologie / zertifiziert: „Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule“ des Netzwerks Hochschuldidaktik NRW.
Mitglied des Leitungskreises der Rheinischen Landeskonferenz für Kirche mit Kinder.
Mitglied der Redaktion des Materialdienstes für Mitarbeitende in der Kirche mit Kindern (EKiR).
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie e.V. und der Luther-Gesellschaft e.V.

In der Gemeinde

Aufgaben: Mitten in der Stadt ist die Johanneskirche als Stadtkirche ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Troisodorf. Die Gestaltung der Stadtkirchenarbeit ist ein wesentlicher Schwerpunkt meiner Arbeit – in enger Zusammenarbeit mit der aktiven Kirchenmusik vor Ort. Darüber hinaus bin ich gemeinsam mit meinen Pfarrkolleg*innen auch in den anderen Bereichen der gemeindlichen Arbeit aktiv, so z.B. künftig auch in der Arbeit mit Konfirmand*innen.

Seelsorgebezirk: Troisdorf Mitte (also alle Straßen und Viertel nördlich der Bahngleise und des Willy-Brandt-Rings von der Stadthalle bis zur Stadtgrenze mit Siegburg).

Motto: Christliche Gemeinde ist für mich da, wo Menschen Glauben und Leben teilen. Dies geschieht, finde ich, auf ganz unterschiedliche Weise: Für manche ist eine Gemeinde “Heimat”, für andere mehr ein “Zwischenhalt” oder eine regelmäßig angefahrene “Raststätte” auf dem Weg durch’s Leben. Ich möchte mit daran arbeiten, das viele Menschen auf je ihre Weise sagen: Das ist meine Kirchengemeinde, hier weht ein guter Geist mit Freude und Hoffnung.

Erreichbarkeit: Sprechstunde vor Ort: flexibel nach Vereinbarung (schmidt@evangelischtroisdorf.de) & Dienstag, 17-18:15 Uhr . Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen. Rufen Sie mich gerne mit Ihrem Anliegen an oder kommen Sie zu mir ins Büro. Freier Tag: Freitag

letzte Beiträge

#beizeiten.Märchen – 5.12. um 19:30 Uhr in der Johanneskirche

#beizeiten – Inspirierende Gespräche über modernes Christ*in-Sein

„Beizeiten“ in angenehmer Runde ins Gespräch zu kommen, dazu haben Pfr. Sebastian Schmidt und Edwin Dillmann viel Lust. Sie auch? Kommen Sie zum offenen Gesprächstreff.

Am Dienstag, den 5. Dezember trifft sich die offene Runde um 19:30 Uhr in der ev. Johanneskirche (Viktoriastraße 1, 53840 Troisdorf). Im Mittelpunkt stehen diesmal “Märchen” – was machen diese besonderen Erzählungen mit ihrer wunderbaren, symbolischen Sprache mit uns? Kommen Sie hinzu und genießen Sie diesen Abend mit uns.

Ewigkeitssonntag

An diesem Sonntag endet das Kirchenjahr. Bevor wir die Adventszeit beginnen, schauen wir zurück. Wir gedenken der Menschen unserer Kirchengemeinde, die wir verabschieden mussten – wir nennen ihre Namen und entzünden ein Licht. Kommen Sie und erinnern Sie sich mit uns an liebe Menschen, die wir nicht mehr bei uns haben. Gemeinsam teilen wir die Hoffnung, dass unser Leben auch im Abschied durch Gott gehalten ist und diejenigen, die wir vermissen, eingebunden bleiben in den Bund des Lebens.

Am 26. November wird um 10 Uhr in der Johanneskirche (Viktoriastr. 1) ein Gottesdienst mit Pfarrer Sebastian Schmidt und der Kantorei (Leitung: KMD Brigitte Rauscher) stattfinden.

Um 11.15 Uhr wird im Dietrich-Bonhoeffer-Haus (Bonhoefferstr. 4) Gottesdienst gefeiert, geleitet durch Pfarrerin Wiebke Zöllich und musikalisch gestaltet von Stephan Weidenbrück.

 

Landtagsabgeordnete Katharina Gebauer besucht das Team des Kirchencafés

Heute hatte das Kirchencafé in der Johanneskirche besonderen Besuch: Unsere Landtagsabgeordnete Katharina Gebauer hat sich mit dem Team des Kirchencafés getroffen. Sie hat sich über die Arbeit des Kirchencafés und der Offenen Kirche informiert. Im Fokus stand dabei die Frage: Was tun wir dagegen, dass Menschen in Einsamkeit leben.

Das Team hat von den Begegnungen im Kirchencafé erzählt. Ich freue mich als Pfarrer unserer Kirchengemeinde, dass wir hier so tolle Ehrenamtliche haben, die ein seelsorgendes Ohr für ganz unterschiedlichen Menschen haben und sensibel mit den ganz unterschiedlichen Gästen hier vor und in der Johanneskirche umgehen.

Das Team freut sich übrigens über Verstärkung. Wollten Sie immer schon mal ein schönes Café aufmachen und haben ein offenes Herz für Menschen? Dann melden Sie sich gerne!

Danke für den Besuch und die Wertschätzung dieses Ehrenamts an @katharina.gebauer.

Danke für den treuen, liebevollen Einsatz im Kirchencafé an das Team!

Beste Grüße
@sebastian_schmidt_pfarrer

Diakonie-Gottesdienst mit Popmusik und Verleihung des goldenen Kronenkreuzes am 12. November, 10 Uhr, Johanneskirche

Gemeinsam mit den Diakonischen Einrichtungen in Troisdorf und im Kirchenkreis feiern wir Diakonie-Festgottesdienst! Im Gottesdienst am kommenden Sonntag, 12.11.23 um 10 Uhr in der Johanneskirche, wird eine langjährige Mitarbeiterin des Sozial-Psychiatrischen-Zentrums Troisdorf mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie ausgezeichnet. Der Gottesdienst wird musikalisch mit Einsprengseln aus der Popmusik gestaltet. Pfarrer Schmidt lädt Sie ein, diesen besonderen Gottesdienst mitzufeiern und zugleich den Mitarbeiter*innen der Diakonie unseren Dank und Respekt für ihr Engagement zu zeigen.

Kino-Gottesdienst von Konfis für alle – 12. November, 18 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Kino-Gottesdienst von Konfis für alle – 12. November, 18 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Kino trifft Bibel und Gottesdienst: Herzliche Einladung zum Kino-Gottesdienst am Sonntagabend, 12. November, 18 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus! Jugendleiterin Charlotte Auwärter und Pfarrer Schmidt bereiten diesen Gottesdienst gemeinsam mit den Konfis vor. Im Mittelpunkt wird ein besonderer Animationsfilm stehen, mehr wird noch nicht verraten. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zwischen Popcorn und Leinwand zu lachen, zu singen und im Gebet Gutes und Schweres vor Gott zu bringen.

Stadtkirche Troisdorf unterwegs: “Gang des Gedenkens” in Siegburg am 9. November

Am Abend des 9. Novembers war eine kleine Delegation von der Ev. Stadtkirchenarbeit in Troisdorf beim “Gang des Gedenkens” in der Siegburger Innenstadt. Startpunkt war das Denkmal an der Stelle der ehemaligen Synagoge; der Abschluss der Kundgebung fand mit auf dem jüdischen Friedhof statt. Dort haben wir zuletzt “Hevenu shalom alechem” gesungen.

Es war gut und eindrücklich, wie viele Menschen (ca. 200 oder mehr?) hier gemeinsam ein Zeichen des Gedenkens und gegen Antisemitismus gesetzt haben. Vielen Dank an meinen Kollegen Pfarrer Matthias Lenz, der sorgsam Worte fand, um zu erinnern, zu mahnen und zugleich um Frieden zu bitten. Danke der Evangelischen Kirchengemeinde Siegburg, die seit vielen Jahren das Mahnen und Erinnern hier wachhält.

Sankt Martin ist bei uns am 8. (!) November: Gottesdienst mit der KiTa um 17 Uhr in der Johanneskirche, anschließend: Martinszug

Sankt Martin wird bei uns am 8. November gefeiert. Gottesdienst mit der KiTa um 17 Uhr in der Johanneskirche, anschließend: Martinszug durchs Viertel (ca. 17:30-18:15 Uhr).

Sie sind herzlich eingeladen, mit der KiTa gemeinsam Sankt Martin zu feiern! Schnappen Sie sich ein Licht oder ein Laternchen und kommen Sie mit auf unseren Martinszug am 8. November (Start: 17:30 Uhr, Johanneskirche). Und wenn Sie möchten, dann kommen Sie doch zuvor bereits zu unserem Gottesdienst zu Sankt Martin (Start: 17 Uhr) in der Johanneskirche.

Gang des Gedenkens – Einladung zur gemeinsamen Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zum 9. November in Siegburg

Am Donnerstag, den 9. November um 18.30 Uhr findet eine Gedenkveranstaltung zum Gedenken an die schrecklichen Progrome gegen jüdische Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus statt, die in den traurigen Geschehnissen vom 9. November 1938 gipfelten. Wie in jedem Jahr lädt die ev. Kirchengemeinde Siegburg zu diesem Gedenken ein, dass um 18:30 Uhr am Gedenkstein auf dem „Platz der Siegburger Synagoge“ (C&A/Brauhofgasse) beginnt und nach einem gemeinsamen Innehalten zu einem Gang hinüber zum jüdischen Friedhof an der Heinrichstraße wird (Männer tragen dort bitte eine Kopfbedeckung) – jenem Ort, der heute noch zeugt von dem reichen jüdischen Leben, das Siegburg einmal hatte. Pfarrer Matthias Lenz leitet die Feier.

Wir fahren nach Siegburg!
Pfarrer Sebastian Schmidt lädt dazu ein, gemeinsam hinüber nach Siegburg zu fahren und an dieser Veranstaltung teil zu nehmen. Treffpunkt dafür ist 18 Uhr an der Johanneskirche; wir fahren mit der Bahn nach Siegburg.

“Gott ist ein Gott des Lebens. Massenmord ist gottlos. Antisemitismus lästert Gott.” Erklärung des Ev. Kirchenkreises

Gott ist ein Gott des Lebens. Massenmord ist gottlos. Antisemitismus lästert Gott.

30.10.2023 /Eine Erklärung des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein

Wir verurteilen den brutalen Angriff der Hamas auf israelische Ortschaften und Kibbuzim am 7. Oktober 2023 und den anhaltenden Raketenbeschuss durch die radikalislamischen Terroristen aus dem Gazastreifen.

Wir trauern um die mehr als 1.400 Frauen, Männer und Kinder, die infolge des Terrorangriffs der Hamas getötet wurden. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer, allen Verletzten und den mehr als zweihundert Vermissten, die weiterhin von islamistischen Organisationen im Gazastreifen als Geiseln festgehalten werden.

Wir beten für ein baldiges Ende der Gewalt und für die Freilassung der Geiseln.

Wir hoffen, dass die unschuldige palästinensische Zivilbevölkerung nicht weiter unter der Situation leiden muss.

Gleichzeitig verfolgen wir mit großer Sorge die Eskalation antisemitischer Straftaten in Deutschland. In den letzten Wochen kam es in Deutschland zu zahlreichen anti-israelischen Ausschreitungen und antisemitischen Vorfällen, in denen das Existenzrecht Israels verneint und die schrecklichen Gewalttaten der Hamas bagatellisiert werden. Jüdinnen und Juden werden beschimpft, bedroht und angegriffen. Ihnen wird die Freiheit genommen, ihr Leben und ihren Glauben ohne Angst zu leben. Als Evangelischer Kirchenkreis An Sieg und Rhein sind wir solidarisch mit Israel!

Die Gewährleistung der Sicherheit und der Freiheit des Glaubens und des Lebens aller Jüdinnen und Juden in Deutschland ist auch unsere Aufgabe. Antisemitismus ist eine menschenverachtende Weltanschauung, die nicht nur in extremistischen Ideologien verortet ist. Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, gegen das wir gemeinsam vorgehen müssen.

Als christliche Gemeinschaft lehnen wir Antisemitismus entschieden ab! Wir fordern die Menschen in unseren Städten und Gemeinden auf, sich offen und laut gegen jede Form von Antisemitismus zu stellen und für eine friedliche und respektvolle Gesellschaft einzutreten.

Mit Bewusstsein für unsere eigene Geschichte bekennen wir: Gott ist ein Gott des Lebens. Das ist die Grundgewissheit unseres Glaubens. Massenmord ist gottlos! Antisemitismus lästert Gott! Jeder Versuch, das Massaker vom 7. Oktober zu relativieren, ist Antisemitismus.

Wir hören nicht auf davon zu träumen, dass ein friedliches Zusammenleben in Nahost möglich ist.