Ars moriendi

Sonntag, 24. November, 17:00 Uhr, Johanneskirche Troisdorf

Die „Kunst zu sterben“ beginnt damit, den Tod im Leben nicht zu ignorieren. Wie aber kann dem Geheimnis des Todes begegnet werden? Wie kann zur Sprache kommen, was noch keiner erlebt hat, und das doch jeder Mensch aus dem Miterleben kennt?

Vielleicht kann die Kunst helfen, das, was uns angesichts des Todes umtreibt, zum Ausdruck zu bringen: Die Musik, Poetische Texte, Bilder…

Wir wagen zum Ewigkeitssonntag ein generationenübergreifendes Experiment;

Die Kantorei und die Jugendkantorei singen Sätze der Johannespassion Johann Sebastian Bachs, der Experimentalchor Alte Stimmen nimmt sie auf und bringt sie in Bezug zu den eigenen Gedanken und Empfindungen, musikalisch begleitet von Thomas Frerichs am Klavier und unter Regie von Simone Silberzahl. Pfarrer Dietmar Pistorius ergänzt mit Texten aus Bibel und Poesie. Die musikalische Gesamtleitung liegt in Händen von Kantorin Brigitte Rauscher.

Entstehen soll so eine Collage, die der Macht des Todes die Kraft der Auferstehung entgegensetzt.

Eintritt frei – Spenden am Ausgang erwünscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.